Totengräber in eigener Sache

WAZ und ihr defensives Werbekonzept
WAZ und ihr defensives Werbekonzept

754243 Pixel.

394464 Pixel Werbung. 52%.

Rechnet man die weiße Fläche ringsum, Logo und Navigation weg, bleiben 163750 Pixel übrig für den Artikel. 21%.

Wie lange noch? Vor den Akt hat die Natur die Balz gestellt. Damit ist Werbung das älteste Gewerbe der Welt. Das ist aber kein Wert für sich und Tradition kann auch ganz schnell Altersstarrsinn werden.

„Totengräber in eigener Sache“ weiterlesen

Pro ACTA

DHL: Durchsetzung hoheitlicher Leistungsschutzrechte
DHL: Durchsetzung hoheitlicher Leistungsschutzrechte

Bei Computerspielen ist man längst dazu übergegangen die Software an den Benutzer zu binden – ein als Feature verkaufter Kopierschutz. Verschiedene andere Software verknüpft man mit einer – und nur dieser Hardware, auf der sie erstmals installiert wurde. Da macht es auch keinen Sinn mehr, das Programm später illegal zu verkaufen. Das ist noch besser als meine ganzen originalen CDs von Sony, die ich in meinem Sony BluRay Player nicht abspielen kann Root-Kit als Feature, denn das ist eh schlechte Musik. Aber die Welt ist, auch wenn für einige unerwartet, größer als der Kosmos der Bits und Bytes, die einige doch raumgreifend zu überfordern scheinen. Deshalb schnell her mit diesem ACTA DINGSDA! „Pro ACTA“ weiterlesen

Button statt Waffen

Toll – dachte ich. Die Bundesregierung möchte Internet-Abzockern das Handwerk legen. Direkt fiel mit die GEZ ein, die gerne Gebühren haben möchte, schon rein weil ich gesetzlich verpflichtet bin meine Steuersachen über das Internet zu übertragen. Dann kamen mir die Abmahnanwälte in den Sinn, die eine Gesetzgebung aus mitunter dem vorletzten Jahrhundert ausnutzen um sich heute im Internet wie die Pest zu verbreiten. „Button statt Waffen“ weiterlesen

Bäuerchen gemacht

Da hat der Friedrich (CSU) doch mal wieder so richtig einen rausgeholt. Ganz Norwegen ist in Trauer aber mit dem deutlichen Signal die Freiheit gegen ihre Feinde zu verteidigen, da greift der Herr Friedrich das urdeutsche und urCSU Empfinden auf, die Sicherheit vor die Freiheit zu stellen. Wo sich Norwegen besonnen nicht in Ketten legen lassen will, nimmt der deutsche Michel Breiviks Einladung nur allzu gerne an um Kontrolle ins Internet zu bringen. Kein Gedanke ist absurd genug, um ihn nicht im Deckmantel der Betroffenheit als menschenfreundlich zu äußern, auch wenn die Konsequenz einer solchen Äußerungen Zustände schaffen würde, wie wir es aus Vorbildsstaaten wie China oder den Iran kennen. Reihenweise verliert ein um die andere Institution von Medien über Politik die Glaubwürdigkeit einer ganzen Generation, die eben merkt, dass hier Leute über Dinge sprechen, über die sie lieber schweigen sollten.

Immerhin, könnte man meinen, hagelt es Kritik aus allen politischen Ecken. Leider beschränkt sich die Vielzahl der Kritik auf die technische Unmöglichkeit und Naivität (sogar Personalkosten werden angeführt!), nicht jedoch auf die demokratische und gesellschaftliche Abart einer „Ich habe nichts zu verheimlichen“ Argumentation. Auch ist der Begriff „Blogger“ hinreichend überfordert verwendet. Aber das kennt man auch auch dem öffentlich-rechtlichen Medienzirkus. Da ist jedes Gästebuch ein Blog, ein Poll mit Kommentarfunktion ist ein Blog, alles wo man selbst agiert firmiert heute unter Blog. Ein schönes Modewort. Wie ist das eigentlich mit dem guten alten Forum? Blog! Pinnwand? Blog! Kleinanzeigen? Blog! Friedrich? Bock!

Das stört keinen großen Geist

Der Computer wurde vor kurzem aktualisiert
Der Computer wurde vor kurzem aktualisiert

Der Computer wurde vor kurzem aktualisiert
Vor kurzem wurde ein wichtiges Sicherheitsupdate heruntergeladen und installiert, um zum Schutz des Computers beizutragen. Die Installation dieses Updates hat einen Neustart erfordert

Das kennen wir ja zu Genüge: Windows muss neu starten. Früher durfte man schon neu starten, wenn man die Bildschirmauflösung geändert hat, oder die Position des Mauszeigers veränderte. Das ist glücklicherweise vorbei. Aber es gibt sie noch immer zuhauf, die nötigen Neustarts. Und dankenswerter Weise ist Windows jetzt auch so nett, den Neustart einfach durchzuführen, ohne den Benutzer damit zu belästigen. Was kann es einen großen Geist es schon kümmern, wenn Kleingeister noch Dateien offen haben, möglicherweise sogar ungespeichert.

Dafür, dass Windows jederzeit beherzt neustarten darf, ja dafür sind Dateiwiederherstellungsprogramme doch erst erfunden worden. Windows hält mit Unzulänglichkeit ganze Industriezweige am Kacken. Das sind Arbeitsplätze! Aber vermutlich hält Windows auch ganze Industrien auf. Auch Arbeitsplätze.

Aber mal eben eine 3GB PST übers Netzwerk durch die scanpst.exe jagen müssen, so viel Zeit kann man sich schon nehmen. Es ist zu viel verlangt dem großen Geist abzuverlangen, Programme vor dem Neustart wenigstens sauber zu beenden. Was kümmert’s…

Schöpfung der Erschöpften

Zeus' Cloud: Namensgeber moderner Schrecken
Zeus' Cloud: Namensgeber moderner Schrecken

Nun blabbert den Äppels ihr Steve auch wortgewandt von der Cloud, nein, der iCloud, so viel Individualität muss sein. Tolle neue IT-Schöpfung diese Cloud. Alles wabert irgendwie. Vor Äonen von Jahren hatten wir noch Zentralrechner, heute Server genannt, auf dem man sich mit einer einfachen Textkonsole eingeloggt hat um dann direkt auf dem Server zu arbeiten. Der Grund ist einfach: Jeder Schreibtisch hat seinen Bildschirm, die Power liegt für alle zentral im Keller und das Summen der Lüfter nervt die Büroangestellte nicht mehr. „Schöpfung der Erschöpften“ weiterlesen

Defekte Festplatte tauschen – Linux SW Raid1

Festplatte von innen: Schreibkopf und Magnetplatte
Festplatte von innen: Schreibkopf und Magnetplatte

Da es langsam zur Gewohnheit wird defekte Festplatten zu tauschen, weil diese heute schneller den Geist aufgeben denn je, eine kleine Gedächtnisstütze für mich. Gehen wir davon aus sdb hat den Abgang gemacht. Operieren am offenen Herzen, also im laufenden Betrieb, am Software Raid mittels mdadm. „Defekte Festplatte tauschen – Linux SW Raid1“ weiterlesen

Dann nimm die Hand doch raus du Arschloch!

Judas-Verbrennung - Jährliche Folklore für Jung und Alt
Judas-Verbrennung - Jährliche Folklore für Jung und Alt

Angenommen jemand hat eine Hand im Feuer und beklagt sich ständig darüber, dass es heiß ist: Was mag man einer solchen Person noch sinnvolles sagen? Es ist ja nicht gerade so, als ob man auf dem Scheiterhaufen sitzt und keine andere Möglichkeit hat als auszuharren bis man verdampft wurde, wie z.B. all die symbolischen Strohpuppen beim kulturellen österlichen Einheizen. „Dann nimm die Hand doch raus du Arschloch!“ weiterlesen

SSH absichern, Server schonen, ruhiger schlafen

Furchtbar diese Script Kiddies. Schau ich mir mit

cat /var/log/messages | grep sshd | wc -l

an, was der SSH deamon heute so getrieben hat, bekomme ich 8327 heraus. Das sind ganz grob 8320 Versuche in meinen Server einzusteigen seit 1:30 (logrotate) bis jetzt, 23:56Uhr. Alle 10 Sekunden ein Angriff. Das nervt. Und es ist nur Statistik, denn in der Regel kommen die Anfragen in Zyklen geballt auf einmal. Nicht nur, dass immer mal die Chance besteht Erfolg oder Pech zu haben (je nach Seite), es strapaziert auch unnötig die Ressourcen des Servers. Was tun? „SSH absichern, Server schonen, ruhiger schlafen“ weiterlesen

Willkommen bei facebook

Großer Mann, curryfarbener Trenchcoat, Hut tief ins Gesicht gezogen. Steht vor der Tür. Schellt. Ich lasse die Tür zu. Komischer Mann. Zwei Wochen später, selber Mann, selbe Szene. Ich öffne nicht. Wochen später – Frühling, ich öffne die Fenster. Unterhalte mich mit meinen Nachbarn. Dies und das. Ein Tag später, großer Mann schleicht durch die Nachbarschaft. Schellt bei Nachbarn. Nachbarn öffnen. Großer Mann stellt Fragen über mich, Nachbarn antworten. Großer Mann weiß bescheid. Stasi will keiner. Facebook ist super. Morgen ist auch noch ein Tag. Schlafen gehen. Daten arbeiten. Irgendeiner ist wach. Für mich. Ohne Wahl. Ach ist doch nicht so schlimm. Danke schön.

Verkaufen, verkaufen, verkaufen!

Ja, das Marketing. Eine Briefmarke kauft man nur, wenn man weiß, dass es sie gibt. Das ist das Problem von Open Source generell. Open Source schwatzt sich einem nicht offensiv auf, was man zu wollen hat, sondern gibt Werkzeuge für Dinge, die man können will. Es gibt Ausnahmen, gut. Mozilla Firefox hat Spenden gesammelt um offensiv Werbung zu machen für eine Alternative neben dem Internet Explorer. Schaue ich in meine Zugriffsstatistiken, war dies wohl auch erfolgreich. Aber generell: Auf Open Source Software wird man nicht hingewiesen, mann muss sie suchen. Dafür ist es nötig, sein Anliegen exakt genug zu formulieren. Was das mit Photoshop zu tun hat?

„Verkaufen, verkaufen, verkaufen!“ weiterlesen